0

String aus Logdateien extrahieren

Posted by Ingmar Stempell on Aug 28, 2012 in Allgemein, Work Related

Dieses Skript sucht in einem gegebenen Logfile nach dem Wort Verzeichnis (kann man ändern ;) und erstellt dann eine Ausgabe, die einem hilft, die Verzeichnisse zu erstellen. Kann so gut wie nichts, aber ist in der Form einzigartig.

Die folgende Zeile erleichtert es Dir das ganze Verzeichnis mit den Logfiles abzuarbeiten.

for i in /var/log*.log.*.gz; do bash show_missing_directories.sh $i; done

————— show_missing_directories.sh ———————
function checkDir(){
if [ ! -d $1 ]
then
echo “mkdir -p $1 ”
fi
}

NEEDLE=”Verzeichnis ”
if [ $# -eq 1 ]
then
HAYSTACK=$1
else
HAYSTACK=” /var/log/info.log” #your logfile
fi

if [ `file $HAYSTACK |grep gzip -c` -gt 0 ]
then
for i in `zgrep $NEEDLE $HAYSTACK |awk ‘BEGIN { FS = ” ” } { print $NF | “sort” }’ |uniq `; do checkDir $i; done
else
for i in `grep $NEEDLE $HAYSTACK |awk ‘BEGIN { FS = ” ” } { print $NF | “sort” }’ |uniq `; do checkDir $i; done
fi

Schlagwörter: , , , ,

 
2

ls soll auch die Sekunden anzeigen

Posted by Ingmar Stempell on Sep 28, 2011 in Allgemein, Work Related

ls -l --time-style=+'%c ' wird zu '-rw-r--r--  1 user           group  1000  Mi 28 Sep 2011 08:43:31 UTC file'

Leider gibt es keine Erklärung zur --time-style Option in der ls Manpage. Die Erklärung was mit dem % Parameter dargestellt wird, stammt aus der Man-Page von date:

%c     Datum und Uhrzeit gemäß Ländereinstellung (z. B. Die 23 Jan 2001 19:10:08 CET).

 

 

Schlagwörter: , ,

 
2

cant umount ODER Wie man trotzdem unmounten kann

Posted by admin on Okt 23, 2009 in Allgemein

Normalerweise kann man mit umount /device ein Verzeichnis/Device abhängen. Das klappt manchmal nicht. Stattdessen erhält man ein umount: /device: device is busy
Ansonsten schweigt er sich aus. Aber wenn ich es doch gern unmounten will! Irgend ein Prozess blockiert hier und man weiß nicht welcher. Die Rettung naht in Form von man fuser .
Mit fuser -m /device werden einem die blockierenden Prozesse angezeigt. Die Informationen kann man dann ps ax vergleichen und erhält die pid zum Prozess.
kill -9 pid und dann klappts auch mit dem umount.

Hier mit Beispiel:
root@homer:~# umount /mnt/cdrom
umount: /mnt/cdrom: device is busy
umount: /mnt/cdrom: device is busy
root@homer:~#
root@homer:~# fuser -m /mnt/cdrom/
/mnt/cdrom/: 24066c
root@homer:~# ps aux | grep 24066
root 24066 0.0 0.5 2244 1284 pts/10 S 14:04 0:00 -su
root@homer:~#
root@homer:~# kill 24066
root@homer:~#
root@homer:~# umount /mnt/cdrom/

Das Beispiel stammt von

http://www.linux-noob.com/forums/index.php?/topic/150-cant-umount-cdrom/

Schlagwörter: ,

 
0

Problems with vsftp and debian

Posted by admin on Sep 4, 2009 in Allgemein, Work Related

https://lists.ubuntu.com/archives/ubuntu-users/2006-October/096075.html

´After spending the whole day tweaking and experimenting with vsftpd I
now have it setup as follows. Anonymous login, read only, with upload
enabled in one directory. I have a list of local users that can login
over SSL, and have read/write access to files in their jails. The
problem is that some of these users I want to be ftp-specific so they
don’t need valid shells. However if any of the users has the
shell /bin/false in the passwd file then when they try to login to the
ftp is says LOGIN INVALID. Please, how can I go about allowing users to
loging but without giving them valid shells?

A lot of experimenting revelaed vsftpd would only let users login that
had a home directory of /home/$user and a shell, either /bin/bash
or /bin/sh specified in /etc/passwd. I’m stumped.

On Friday 06 October 2006 19:53, Gabriel M Dragffy wrote:
> This would seem to be a bit of a small discrepency, why can’t vsftpd
> allow a user to login that has a shell of /bin/false? Pureftpd can, no
> probs, hmm.

Sorry, I should have covered that. You can add /bin/false instead
of /sbin/nologin to the list of shells in /etc/shells. We use
/sbin/nologin for compatibility across our various Redhat, Fedora,
Debian and Ubuntu systems.

–Mike Bird

From a nother Source
Make sure you have

pam_service_name=vsftpd

in your /etc/vsftpd.conf

Schlagwörter: , ,

 
0

Mount FTP

Posted by admin on Aug 27, 2009 in Allgemein, Work Related

Es gibt Leute, die wollen FTP Verzeichnisse mounten. Also mit ihrem FTP Account auf den entfernten Server zugreifen, sich regulär einloggen, das soll im Hintergrund geschehen und am besten danach so anfühlen, als arbeite man auf der lokalen Maschine. Ich verstehe nicht wozu man das braucht, aber es geht. Einfach das Paket curlftpfs installieren. Das geht bei Debian mit apt-get install curlftpfs dann mit
curlftpfs user:passwort@IP.IP.IP.IP /mountpoint
einbinden und fertig. Soll das ganze auch nach einem Neustart funktionieren, dann geht das so:
curlftpfs#user:password@IP.IP.IP.IP /mountpoint fuse rw,uid=500,user,noauto 0 0
Diese Zeile habe ich aber noch nicht getestet!

Spass beiseite: Selbstverständlich kann sowas sehr praktisch sein, wenn man mit einem FTP Server arbeitet, auf den man keinen Einfluss hat. Solche simplen Arbeiten, wie das Vergleichen von Verzeichnissen oder kopieren von Dateien,

UPDATE:
Ein echter Haken ist, dass die Dateiowner hinterher nicht mehr stimmen. Klar! Wie soll das bei FTP auch gehen.
Links:

deren Inhalt sich geänder hat, werden so erst möglich.

Schlagwörter: , , ,

 
1

Linux Festplattenfüllstand überwachen

Posted by admin on Aug 13, 2009 in Allgemein

Läuft die Festplatte ständig voll, ohne dass Du es merkst? Dann versuch doch mal dieses Bash Skript:

#!/bin/bash
## Author Ingmar Stempell
TRESHOLD=80 #Diskusage
ALARM="echo \"Platte(\$1) fast voll(\$pvoll)\" | mail -sPlattevoll root"; #what shall we do
if [ -z $1 ]
then echo "We need one disk to monitor. eg. /dev/hda1"
exit 255
fi
if [ -n $2 ]
then
TRESHOLD=$2
fi
pvoll=$(df $1 | grep $1 | awk '{print $5}')
voll=${pvoll/\%/}
if [ $voll -gt $TRESHOLD ] ; then eval $ALARM ; fi

Es funktioniert gut genug um nach einem Test in Einsatz zu gehen. Aber der Test ist unumgänglich. Kein Skript für Leute, die nicht bereit sind etwas zu testen.

Schlagwörter: , , ,

 
2

postfix/smtpd: warning: SASL authentication failure: cannot connect to saslauthd server: Permission denied

Posted by admin on Mai 22, 2009 in Work Related

Mailserver-Probleme sind ungefähr so einfach zu lösen wie gordische Knoten. Einfach durchschlagen geht, aber damit ist niemandem geholfen. Schließlich wollen wir Mails versenden.

Die Fehlermeldung im besagt:

postfix/smtpd[30189]: warning: SASL authentication failure: cannot connect to saslauthd server: Permission denied
postfix/smtpd[30189]: warning: h1424030.stratoserver.net[85.214.25.36]: SASL LOGIN authentication failed: generic failure

…den Rest lesen…

Schlagwörter: , , , ,

 
0

Portknocking unter Debian – kleine Einführung

Posted by admin on Jan 10, 2009 in Allgemein, Work Related
Einlass mittels Portknocking verlangen

Einlass mittels Portknocking verlangen

Sicherheit ist für alle an das Internet angeschlossenen Systeme ein zentrales Thema. Ein effektiver Schutz ist nur per NAT, Firewall oder Deaktivierung unbenötigter Ports möglich. Die Deaktivierung von Ports ist unter Debian einfach, es bedeutet lediglich, den Dienst, der normalerweise auf diesem Port auf Anfragen wartet, nicht zu starten oder dem Dienst in seiner Konfiguration mitzuteilen, dass er als Netzwerkkarte nicht die an das Internet angeschlossene Netzwerkkarte verwenden soll, sondern das Loopback Interface (127.0.0.1). …den Rest lesen…

Schlagwörter: , , ,

Copyright © 2017 Stempell All rights reserved. Theme by Laptop Geek.